When I ran, I galloped: Keith Emerson – Musiker, Komponist, Rockstar: Literatur und Register

Posted on by

Literatur

 

Autobiographie Keith Emerson

Emerson, Keith: Pictures of an Exhibitionist; London 2003

Werk-Ausgaben

Emerson, Lake Palmer: Emerson, Lake & Palmer; 1977 (Transkriptionen von Keith Emerson, John Kurtan, Roy Perdue, Mark Phillips)
Emerson: Lake & Palmer: Tarkus; 1971, 1980 (Transkriptionen, keine Angaben zum Transkribenten)
Emerson, Lake & Palmer: Anthology; 1977, 1981 (Transkriptionen, keine Angaben zum Transkribenten)

The Nice/Emerson, Lake & Palmer

Ford, Peter T.: The Compositional Style of Keith Emerson in Tarkus (1971) for the Rock Music Trio Emerson, Lake & Palmer; Terre Haute (Indiana) 1994; Master’s Thesis Indiana State University, Department of Music
Forrester, George/Hanson, Martyn/Askew, Frank: Emerson, Lake & Palmer – The Show That Never Ends. A Musical Biography; London 2001
Hanson, Martyn: Hang on to a Dream – The Story of The Nice; London 2002
Kawamoto, Akitsugu: Forms of intertextuality: Keith Emerson’s development as a „crossover“ musician; Dissertation, Carolina Digital Repository, University of North Carolina at Chapel Hill 2006; https://cdr.lib.unc.edu/record/uuid:6f401eed-94ec-4057-a992-a198bb4faacc
Lake, Greg: Lucky Man – The Autobiography; London 2017; Paperback 2018
Lupis, Giuseppe: The Published Music of Keith Emerson: Expanding the Solo Piano Repertoire; Athens (Georgia) 2006; Dissertation University of Georgia
Macan, Edward: Endless Enigma – A Musical Biography of Emerson, Lake and Palmer; Chicago/La Salle 2006
Pethel, Blair Woodruff: Keith Emerson: The emergence and growth of style. A study of selected works; Ann Arbor (Michigan) 1990; Dissertation John Hopkins University 1988

Booklet CD

From The Beginning (2007); 5 CD

Booklet DVD

Beyond the Beginning (2005); 2 DVD
The Birth Of A Band – Isle Of Whight Festival Sat August 27th 1970

Diverse

Awde, Nick. Mellotron – The Machine and the Musicians that Revolutionised Rock; London 2008
Bruford, Bill: The Autobiography – Yes, King Crimson, Earthworks, and More; London 2009
Burbat, Wolf: Die Harmonik des Jazz; München/Kassel 1988
Charlton, Katherine: Rock Music Styles – A History; New York 42003
Covach, John/Boone, Grame M.: Understanding Rock – Essays in Musical Analysis; New York/Oxford 1997
Doerschuk, Bob (Hg.): Rock Keyboard; New York 1985
Faragher, Scott: The Hammond Organ – An Introduction To The Instrument And The Players Who Made It Famous; Milwaukee 2011
Frame, Pete (Hg.): The Road to Rock; London 1974
Halbscheffel, Bernward: Bach und Jazz und Rock, in: Heinemann, Michael/Hinrichsen, Hans-Joachim: Johann Sebastian Bach und die Gegenwart; Köln 2007; S. 59
Halbscheffel, Bernward: Progressisve Rock – Die Ernste Musik der Popmusik; Leipzig 2013, 52017
Halbscheffel, Bernward: Johann Sebastian Bach und die Rockmusik – Zitate, Paraphrasen, Bearbeitungen; Leipzig 2018
Hegarty, Paul/Halliwell, Martin: Beyond and Before – Progressive Rock Since the 1960’s; New York 2011
Herold, Horst: Symphonic Jazz – Blues – Rock. Zum Problem der Synthese von Kunst- und Unterhaltungsmusik in symphonischen Werken des 20. Jahrhunderts; Münster 1999
Holm-Hudson (Hg.): Progressive Rock Reconsidered; New York/London 2002
Internationale Essener Song Tage 1968/Jugendamt Essen (Hg.): Song-Magazin 1968 für IEST 68; Essen 1968
Josephson, Nors S.: Bach Meets Liszt: Traditional Formal Structures and Performance Practices in Progressive Rock, in: The Musical Quarterly, 66 (1) 1992; S. 68
Lambe, Stephen: Citizens of Hope and Glory – The Story of Progressive Rock; Stroud (Gloucestershire) 2011
Lucky, Jerry: Progressive Rock – 20th Century Rock and Roll; Ontario o.J.
Lucky, Jerry: The Progressive Rock Files; Ontario 22000
Macan, Edward: Rocking the Classics – English Progressive Rock and the Counterculture; New York/Oxford 1997
Mackay, Andy: Electronic Music – The Instrumentes, The Music & The Musicians; London 1981
Martin, Bill: Avant Rock – Experimental Music from the Beatles to Björk; Chicago/La Salle 2002
Martin, Bill: Listening to the Future – The Time of Progressive Rock; Chicago/La Salle 1998
Martin, Bill: Music of Yes – Structures and Vision in Progressive Rock; Chicago/La Salle 1997
Miles, Barry: London Calling – A Countercultural History of London since 1945; London 2010
Moore, Allan F.: Rock: The Primary Text – Developing a Musicology of Rock; Aldershot u.a. 2001
Motte, Diether de la: Harmonielehre; Kassel 1976
Napier-Bell, Simon: Black Vinyl, White Powder; London 2001
Pinch, Trevor/Trocco, Frank: Analog Days – The Invention and Impact of The Moog Synthesizer; Cambridge (Massachusetts)/London 2002
Powell, Mark: Prophets & Sages – An Illustrated Guide to Underground and Progressive Rock 1967 – 1975; London 2010
Reynolds, Simon: Blissed Out – The Raptures of Rock; London 1990
Reynolds, Simon: Retromania – Pop Culture’s Addictions to Its Own Past; New York 2011
Romano, Will: Mountains Come Out of Sky – The Illustrated History of Prog Rock; Milwaukee 2010
Romano, Will: Prog Rock FAQ – All That’s Left To Know About Rock’s Most Progressive Music; Milwaukee 2014
Romano, Will: Close To The Edge – How Yes’s Masterpiece Defined Prog Rock; Milwaukee 2017
Roszak, Theodore: The Making of a Counter Culture – Reflections on the Technocratic Society & Its Youthful Opposition; London 1969
Ruschkowski, André: Elektronische Klänge und musikalische Entdeckungen; Stuttgart 1998
Snider, Charles: The Strawberry Bricks Guide to Progressive Rock; Chicago 2007
Spicer, Mark/Covach, John (Hg.): Sounding out Pop – Analytical Essays in Popular Music; Ann Arbor 2010
Stump, Paul: The Music’s all That Matters – A History of Progressive Rock; London 1997
Vail, Mark: Vintage Synthesizers (San Francisco 1993, 22000)
Wooding, Dan: Rick Wakeman – The Caped Crusader; London 1978

Lexika

Amon, Reinhard: Lexikon der Harmonielehre; Wien/München 2005
Bacon, Tony: Rock Hardware – The Instruments, Equipment and Technology; Poole Dorset 1981
Bacon, Tony: The Ultimate Guitar Book; New York 1991
Buckley, Jonathan/Ellingham, Mark (Hg): Rock – The Rough Guide; London 1996
Clarke, Donald: The Penguin Encyclopedia of Popular Music; London 1989
Clarke, Donald: The Penguin Encyclopedia of Popular Music; London 1998
Dachs, David: Encyclopedia of Pop/Rock; New York u.a. 1972
Dyer, Lisa (Hg.): New Illustrated Rock Handbook; Zürich 1992
Graf, Christian: Rockmusik Lexikon – Europa (2 Bd.); Hamburg 1986
Graf, Christian/Rausch, Burghard (2 Bd.): Rockmusik Lexikon Europa; Frankfurt/Main 1996
Guinness Rockopedia; London 1998
Halbscheffel, Bernward: Sachlexikon Rockmusik – Industrie, Instrumente, Technik; Leipzig 2011, 22013
Heinemann, Michael (Hg.): Das Bach-Lexikon; Laaber 2000
Larkin, Colin: The Guinness Encyclopedia of Popular Music – Concise Edition; Enfield 1993
Larkin, Colin: The Guinness Who’s Who of Seventies music; London 1993
Laufenberg, Frank: Frank Laufenbergs Rock- und Pop-Lexikon (2 Bd.): Düsseldorf und Wien, 1994
Logan, Nick/Woffinden, Bob: The New Musical Express Book of Rock; London 1973
Muirhead, Bert: The Record Producers File – A Directory of Rock Album Producers 1962-1984; Poole, Dorset 1984
Naha, Ed (Hg.): Lillian Roxon’s Rock Encyclopedia; New York 1978
Nite, Norman: Rock On – The Illustrated Encyclopedia of Rock N’ Roll; New York 1974
Pareles, Jon/Romanowski, Patricia: The Rolling Stone Encyclopedia of Rock & Roll; London 1983
Rees, Dafydd/Crampton, Luke: Encyclopedia of Rock Stars; London 1996
Romanowski, Patricia/George-Warren, Holly (Hg.): The New Encyclopedia of Rock & Roll; New York u.a. 1995
Roxon, Lillian: Lillian Roxon’s Rock Encyclopedia; New York 1969
Schmidt-Joos, Siegfried/Kampmann, Wolf/Halbscheffel, Bernward: Pop Lexikon; Hamburg 2002
Schmidt-Joos, Siegfried/Graves, Barry (2 Bd.): Rock Lexikon; Hamburg 1990
Schmidt-Joos, Siegfried/Graves, Barry: Rock Lexikon; Hamburg 1973
Schmidt-Joos, Siegfried/Graves, Barry: Rock Lexikon; Hamburg 1975
Schmidt-Joos, Siegfried/Graves, Barry/Halbscheffel, Bernward (2 Bd.): Rock Lexikon; Hamburg 1999
Schmidt-Joos, Siegfried/Graves, Barry/Halbscheffel, Bernward/Kampmann, Wolf (2 Bd.): Rock Lexikon; Hamburg 2008
The Virgin Illustrated Encyclopedia of Rock; London 1998
Wicke, Peter/Ziegenrücker, Wieland/Ziegenrücker, Kai-Erik: Handbuch der populären Musik; Mainz 1997, 22007

Tonträger-Nachschlagwerke, Diskografien

Cimino, Al: Great Record Labels – An Illustrated History of the Labels behind the Stars; London 1992
Der große Discographien Katalog Rock & Pop 2006; Eberdingen 2006
Hounsome, Terry: New Rock Records 3rd Edition – A Collector’s Directory of Rock Albums and Musicians; Poole/New York 1987
Hounsome, Terry: Rock Record 4 – The Directory of Rock Albums and Musicians; 1991
Marsh, Dave/Swenson, John: The Rolling Stone Record Guide; New York 1979
Miles, Daniel J./Miles, Martin J. (Hg.): The Miles Chart Display Volume II, Top 100 1971-1975; New York 1977
Miles, Betty T./Miles, Daniel J./Miles, Martin J. (Hg.): The Miles Chart Display Volume I, Top 100 1955-1970; Boulder 1973
Strong, Martin C.: The Great Rock Discography – 6th Edition; Frankfurt/Main 2002

Zeitschriften

Classic Rock Presents Prog – Astounding Sounds Amazing Music; No. 15; London 2010
Classic Rock Presents Prog – Astounding Sounds Amazing Music; No. 16; London 2010
Mojo classic – The Ultimate Collectors Edition: Pink Floyd & The Story of Prog Rock; London o.J.
pop; Zürich ca. 1971
Prog – Astounding Sounds Amazing Music; No. 27; London 2012
Prog – Astounding Sounds Amazing Music; No. 32; London 2012.
Prog – Astounding Sounds Amazing Music; No. 42; London 2014
Prog – Astounding Sounds Amazing Music; No. 44; London 2014
Prog – Astounding Sounds Amazing Music; No. 58; London 2015
Prog – Astounding Sounds Amazing Music; No. 66; London 2016
Prog – Astounding Sounds Amazing Music; No. 91; London 2018
Rock Magazin eclipsed – Art_Progressive_Psychedelic_Classic_Hard Rock; Nr. 120; Aschaffenburg Mai 2010

 

Internet

http://www.keithemerson.com/
http://thenice.org.uk/
http://www.emersonlakepalmer.com/
http://www.greglake.com/
http://www.carlpalmer.com/
https://www.innerviews.org/inner/emerson.html
http://en.wikipedia.org/wiki/Main_Page
http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Hauptseite
http://www.babyblaue-seiten.de/
http://www.progarchives.com/
http://www.progressive-newsletter.de/
http://www.progrock-dt.de/progrock-dt-universum
http://www.progbibliography.de/
http://www.covers-at-an-exhibition.de
http://www.icce.rug.nl/~soundscapes/DATABASES/AWP/awp-notes_on.shtml
http://www.brain-salad-surgery.de/
htmlhttp://www.gepr.net/
https://www.broadwayworld.com/bwwclassical/article/BWW-Interviews-Keith-Emerson-of-THE-CLASSICAL-LEGACY-Of-A-ROCKSTAR-20141006
http://www.slate.com/articles/arts/prog_spring/features/2012/prog_rock/history_of_prog_the_nice_emerson_lake_palmer_and_other_bands_of_the_1970s_.single.html
https://www.rockbackpages.com

Außerdem die in den Fußnotenbereichen genannten Adressen.

 

Register

A

Academy of St. Martin-in-the-Fields 157
Akitsugu Kawamoto 7, 73f
Alice Cooper 53
Argent, Rod 43
Arnold, P.P.71, 153, 168
Arnold, Pat 168
Asia 108
Askew, Frank 7, 99
Atomic Rooster 169
Attack, The 168
Atwell, Winifred 166
Auger, Brian 43

B

Bach, Carl Philipp Emanuel 4
Bach, Johann Sebastian 4, 33, 36f, 45f 55, 104, 111, 118, 135, 142f, 153f, 168
Bach, Wilhelm Friedemann33
Bangs, Lester133
Banks, Tony 52, 139
Bartók, Béla 33, 85, 97, 104, 114, 139
Baxter, Jeff 138, 171
Beatles, The 4, 52, 72, 85, 118, 124, 133, 151
Beaver & Krause 45
Beaver, Paul 45
Beethoven, Ludwig van 4, 33
Behrens, Roger 134
Bernstein, Elmer 111
Bernstein, Leonard 3, 55, 67, 118, 153f, 157
Berry, Robert 138, 170
Bjerkestrand, Kjetil 98
Blind Faith 155
Blood, Sweat & Tears 144
Bond, Graham 167
Bonilla, Marc 98, 170
Brown, Arthur 53f, 65, 81
Brubeck, Dave 3, 37, 166
Bruce, Jack 73
Buchla, Donald 45
Byrds, The 151f

C

Cage, John159
Carlos, Walter 45
Carlos, Wendy 50
Chicago (Band) 140
Chopin, Frederic 33
Clapton, Eric 99, 151
Clementi, Muzio 33
Collinge, Ethel 31f, 165
Conway, Russ 166
Copland, Aaron 97, 109, 111, 116, 118, 124f, 134, 136, 139, 153, 157
Cramer, Floyd 166
Crane, Vincent 81
Crazy World of Arthur Brown, The 81, 154
Cream 73, 85
Crosby, Stills, Nash & Young 83, 155
Curtin, John 122
Czerny, Carl 32

D

Davis, Travis 120, 170
Davison, Brian 73, 85, 167, 169f
Debussy, Claude 36f
Deep Purple 133, 147
Delius, Frederick 98
Depeche Mode 51
Diana Ross & The Supremes 45
Diederichsen, Diedrich 134
Doors, The 45
Dorff, Daniel 97
Dylan, Bob 36, 154

E

Eger, Joseph 158
Elgar, Edward 98
Emerson, Aaron Ole 138, 146, 171
Emerson, Damon Keith 171
Emerson, Dorothy Frances 165
Emerson, Elinor 18, 21, 171
Emerson, Ethan 157
Emerson, Lake & Palmer 4f, 7f, 12f, 33, 38, 41, 47ff, 51, 54, 63, 75f, 84f, 93, 95, 99f, 104, 107, 111, 113f, 132f, 137ff, 155, 158, 161f, 169
Emerson, Noel 31, 139, 165
Entwistle, John 138, 171
Ertegün, Ahmet 108
Evans, Bill 35

F

Faith, Percy 166
Fame, Georgie 40, 43f, 60, 167, 172
Faragher, Scott 43
Farr, Gary 153, 167
Ferber, Albert 15, 22
Flowers, Rachel 157
Folkman, Benjamin 45
Ford, Peter T 7
Forrester, George 7, 99
Frey, Jürgen 52, 95
Fripp, Robert 114


Nach 2000, erst recht nach 2016, dem Todesjahr von Keith Emerson, sind einige Bücher zu Keith Emerson und der Band Emerson, Lake & Palmer erschienen, die zum Zeitpunkt der Arbeit an „Whe I ran, I galloped“ gar nicht oder nur zum Teil berücksichtigt werden konnten. Zu diesen Büchern gehören „Emerson, Lake & Palmer – Pictures At An Exhibition“ von Laura Shelton, „The Piano Concerto of Keith Emerson“ von Anthony Cornet, der gewichtige, unter Beteiligung von Carl Palmer zustande gekommene Text-Bildband „Emerson, Lake & Palmer“ und der Noten-Band „Selections from `Emerson Plays Emerson` And Other Works“.

Letzterer bezieht sich auf Emerson CD „Emerson Plays Emerson“ und enthält 17 der 22 der auf der CD gesammelten Kompositionen, darüber hinaus aber auch Emersons „Piano Concerto No. 1“ in der Bearbeitung von Daniel Dorff, die bei Leadchoice/Theodore Presser Company erschien. In „When I ran, I Galloped“ hatte ich – darin Guiseppe Lupis und seiner 2006 veröffentlichten Dissertation „The Published Music of Keith Emerson: The Published Solo Repertoire“ folgend – noch beklagt, dass Emersons veröffentlichte Kompositionen nur schwer, nicht mehr oder gar nicht zu erhalten waren.

In „Selections from Emerson Plays Emerson And Other Works“ sind außerdem noch einige Werke für Solo-Klavier enthalten, die hier und da mal veröffentlicht wurden. Offenbar handelt es sich durchweg um Transkriptionen. Zum großen Teil stammen diese Transkriptionen von einigen im Band genannten Transkriptonen, an manchen war aber wohl auch Emerson selbst zumindest beteiligt. Leider weist „Emerson Plays Emerson“ nicht aus, wer welche Komposition transkribierte, welcher auch zumindest Skizzen von Emerson selbst zugrunde liegen. Emerson hat immer wieder mal gesagt, dass es eine große Anzahl seiner Kompositionen gäbe, aber sie scheinen verschollen; viele sind wohl bei dem Brand seines Landhauses verloren gegangen. Die Rechte an „Selections from Emerson Plays Emerson and other Works“ liegen bei Emersongs Ltd., als Jahr der Herausgabe wird in dem Band das Jahr 2018 genannt, veröffentlicht wurde die Sammlung 2019.

Bei „Selections from Emerson Plays Emerson and other Works“ handelt es sich keineswegs um ein Songbook, wie es sie in zahllosen Ausgaben zu den Alben anderer Bands und Musiker gibt. Zwar weicht die Sammlung formal von den üblichen Notenformaten ab, es ist mit etwa DIN A4 etwas kleiner in den äußeren Ausmaßen, dafür ist das gesamte Layout etwas großzügiger, meist nur vier Systeme zu drei Takten je Seite, aber man sollte sich nicht täuschen lassen: diese Stücke und Bearbeitungen sind nichts für Anfänger. Zwar ist die Annahme manch eines Fans etwas kühn – und auch falsch – in Keith Emerson den „größten Pianisten des Jahrhunderts“ zu sehen, aber pianistisch einfach sind seine Kompositionen nicht.

Neben den schon erwähnten 17 Kompositionen, die auch auf der CD „Emerson Plays Emerson“ vertreten sind, gibt es noch einige weitere kleinere Kompositionen, die es nicht als Audioformat zu geben scheint. Zu diesen gehört zum Beispiel „Lament für Tony Stratton Smith (Hammer It Out)“. Stratton Smith war in den 1960er-Jahren Manager von The Nice und maßgeblich für den Aufstieg der Band verantwortlich. Mit dem Ende von The Nice und dem Ende des Schallplatten-Labels Immediate Records, endete auch das Engagement Stratton Smiths für Keith Emerson. Verbunden blieb Emerson mit dem Manager, der 1987 starb, indes und widmete ihm nicht nur „On My Way Home“ (To The Power of Three; 1988), sondern eben auch diese kleine Klavierkomposition. Bemerkenswert am „Lament“ ist ein Abschnitt ab Takt 42, in dem Emerson aus einigen bekannten Stücken von The Nice zitiert: Über einem Ostinato (linke Hand) zitiert er zunächst aus „The Thoughts of Emerlist Davjack“, dann aus „America“, aus „Brandenburger“ und aus Dave Brubecks „Blue Rondo a la Turk“, Grundlage von „Rondo“. Diese Bearbeitungen der jeweiligen Kompositionen waren sicherlich die bekanntesten von The Nice. Emerson wählte für das Zitat aus „Blue Rondo a la Turk“ wieder ein anderes Metrum, einen anderen Rhythmus und eine andere Tonart. Während Brubeck ein Riff, das einen einzigen 5/4-Takt füllt, wählte – dabei mit 2+2+2+3 die genaue Teilung des Taktes angab -, setzte Emerson das Riff – nunmehr in Sechzehntel und zwei Zweiunddreißigstel aufgeteilt – zweimal in einen Takt, also ganz ähnlich wie bei „Rondo“ von The Nice.. Die Tonart, um das zu ergänzen, verschiebt er um einen Ton höher. Ähnlich verändert er für „Brandenburger“ die Eingangstakte des ersten Satzes: Das Metrum tastet Emerson hier ebensowenig an wie den Rhythmus, wohl aber ändert er die Tonart von G-Dur zu C-Dur.

Wesentlicher Teil des Notenbandes ist die Bearbeitung des „Piano Concerto No. 1“ von 1977; „Bearbeitung“ ist vielleicht etwas zuviel gesagt, tatsächlich hat Daniel Dorff, von dem die Bearbeitung stammt, die Klavierstimme nicht angetastet, aber den Orchestersatz für ein zweites Klavier eingerichtet. Emersons Konzert ist damit wieder zugänglich, gleichermaßen für Musiker wie Musikwissenschaftler.

Eben dem Klavierkonzert Emerson hat sich Anthony Cornet in seiner Dissertation gewidmet, „The Piano Concerto of Keith Emerson“. Cornet wurde mit dieser Arbeit 2017 am Shenondoah Conservatory promoviert. Als ausgebildeter Pianist hat er das Werk auch selbst gespielt und betreibt bei Youtube einen eigenen Kanal

Seine Dissertation bringt im ersten Teil dem Fan von ELP und Keith Emerson nichts Neues, eher scheint es sogar so zu sein, dass Cornet einen Teil der zur Verfügung stehenden Quellen nicht kannte oder für weniger wichtig hält. Seine Arbeit legte er 2017 vor, damit nach Emersons Tod. Emerson selbst konnte also nichts mehr zu seinem Klavierkonzert sagen. Cornet nennt in seiner Arbeit aber auch nicht die schon bekannten Quellen, insbesondere den aus dem Jahre 2004 stammenden Nachruf Emersons auf John Mayer.* Mayer hatte Emerson bei der Arbeit an dem Konzert geholfen, unklar war aber, wie weit diese Hilfe ging. Emerson selbst fühlte sich unsicher in seinen Fähigkeiten, seine Kompositionen zu instrumentieren; das wiederum konnte Mayer. Aber dessen Hilfe ging möglicherweise weiter, denn eines Tages erfuhr Emerson auf drastische Weise, dass Mayer offensichtlich Teile der Komposition als sein eigenes Werk ansah und in einer eigenen Komposition verwendet hatte (siehe dazu: Bernward Halbscheffel,: When I ran, I galloped; Leipzig 2019; S. 97, 121 [8]). Diese Bemerkung Emersons – immerhin über 20 Jahre nach Veröffentlichung des Klavierkonzertes veröffentlicht -, wirft die Frage nach der Urheberschaft des Piano Concertos No. 1 auf: War es Emersons Werk? War es eine Gemeinschaftsarbeit? Cornet lässt dies außer Acht, in der in seiner Dissertation zum Ausdruck gebrachten Hochachtung des Werkes von Emerson hätte diese Arbeitsweise von Emerson und Mayer wohl auch nur gestört. Emerson hat diese Zusammenarbeit mit Mayer in seiner Autobiographie auch nicht weiter thematisiert. Auf seiner eigenen Website johnmayercomposer.co.uk/?page_id=31 gab Mayer im Übrigen an, das gesamte Klavierkonzert Emersons „arrangiert“ zu haben – was immer das in diesem Zusammenhang nun bedeutet.

Cornets Arbeit bezieht sich auf nur wenige Quellen. Lässt man die Artikel in Tageszeitungen und Magazinen beiseite, sind es im Wesentlichen die Arbeiten von Pethel, Forrester, und Ford. Die Arbeit von Macan nennt Cornet zwar in der Bibliography“ – in der er auch CDs, aber keine Web-Sites aufzählt –, für seine Dissertation scheint sie aber keine Rolle gespielt zu haben.

In den Text sind diverse Notenbeispiele eingestreut, allesamt stammen sie aus der von Leadchoice 2001 veröffentlichten Notation von Daniel Dorff.

Notenbeispiele sparte sich Laura Shenton für ihr 2021 in der Reihe „In-Depth“ erschienenes Buch „Emerson Lake & Palmer: Pictures At An Exhibition“. Im Grunde genommen handelt es sich bei dem 111 Seiten umfassenden Büchlein um eine Art „Zitatsammlung mit verbindenden Worten“. Die Quellen – meist Artikel aus Tageszeitungen und Musikmagazinen – werden dabei nicht genauer angegeben, also etwa mit Autor, Datum und Seitenzahl. Für wissenschaftliche Zwecke also weitgehend unbrauchbar, gibt das Buch dem Fan einen Überblick über die Stellung der seinerzeit in der Bundesrepublik mit dem „Billigpreis“ von DM 14,90 verkauften LP im Schallplatten-Gesamtwerk von Emerson, Lake & Palmer. Mitgegeben wurde dem Buch eine Discographie und eine Aufstellung der Tourdaten der Band in den Jahren 1970 und 1971. Bei den weit über 100 Konzerten, die die Band allein im Jahre 1971 gab, fragt sich der Leser, wann die drei Musiker eigentlich Zeit fanden, an weiteren Alben zu arbeiten; immerhin wurde „Tarkus“ im Juni des Jahres veröffentlicht, die Aufnahmen dazu hatten im Januar und Februar stattgefunden.

Das im Format größte und im Gewicht schwerste Buch ist das im November 2021 bei Rocket88 in Großbritannien erschienene Buch „Emerson, Lake & Palmer“. Es gibt das Buch – ausschließlich bei Rocket88 – in drei Versionen : Classic Edition, 500 Exemplare in der Signature Edition und 150 Exemplare in der Ultimate Edition, dieses in Leder gebundene Buch dann im Schuber und von Carl Palmer signiert. Noch im November wurde die deutscher Ausgabe der Classic Edition im Hannibal-Verlag veröffentlicht, übersetzt von zwei Übersetzern, es musste wohl schnell gehen. Palmer erhält in diesem Buch etwas größeren Raum als in jedem anderen Buch über Emerson, Lake & Palmer, was seiner Bedeutung für die Band endlich den angemessenen Rahmen gibt. Spiritus Rector hinter dem Buch ist aber der Manager Palmers, Bruce Pilato, deshalb auch nennt sich das Buch in der Ankündigung „The Official Illustrated Story In Their own words“ – also in den Worten von Keith Emerson, Greg Lake und Carl Palmer. Nun konnte man weder Emerson noch Lake zu dem Buch fragen, bei verstarben 2016. So greift Pilato auf einige Interviews zurück – „unveröffentlicht“, wie immer wieder angemerkt –, und auf vorhandene Quellen. Letztere sind vor allem Keith Emersons Autobiographie „Pictures of an Exhibitionist“ von 2003 und das umfangreiche Booklet zu der CD-Sammlung „From The Beginning“ aus dem Jahre 2012.

Für den Fan ist das Buch wegen der vielen Fotos vermutlich unentbehrlich: Viele sind zwar bekannt und etwa in dem besagten Booklet, wenn auch in kleinerem Format, schon einmal veröffentlicht, andere dagegen unbekannt. Da sind dann auch zufällige Schnappschüsse dabei, aber auch Fotos aus den Familienalben der drei Musiker. Also ein Coffee Table Book. Dazu passen auch das Format – 24,5 x 2,4 x 28,5 cm und der Einband: hellblaues Leinen mit Silberprägung.

Dem Buch ist auch ein Quellenverzeichnis beigegeben, wenn auch die direkt Verbindung zwischen Texten und den Quellen fehlt. Im Wesentlichen wurden eben Texte aus Emersons Autobiographie, aus Lakes Autobiographie und dem Booklet zu CD-Kassette „From The Beginning“ verwendet. In wie weit nun auch noch die deutschen Übersetzer sich Freiheiten bei der Übersetzung der Original nahmen, kann man nur ahnen. Bei den Angaben zu den Terminen der Interviews werden die Jahre zwischen 1992 und 2020 genannt; in diesen Jahren soll Pilato Interviews mit der Band geführt haben, Interviews, die zunächst nicht veröffentlicht wurden. Bei den Angaben zu den einzelnen Musikern findet sich dagegen bei Emerson und Lake die, dass Pilato 1992 und 1998 Interviews mit ihnen geführt haben will; 2020 ist das Jahr, in denen Pilato die Rechte an diesen Interviews übernehmen konnte. Genannt wird auch die Dokumentation „Beyond The Beginning“. Diese Zusammenstellung von zwei DVDs mit einer Spieldauer von insgesamt etwas mehr als drei Stunden hat nichts mit der CD-Kassette mit fünf CDs zu tun, die unter dem Titel „Emerson, Lake & Palemr“ – From The Beginning“ veröffentlicht wurde. Aus deren Booklet eben viele Texte in „Emerson, Lake & Palmer“ stammen. Ob einige Fehler in diesem Buch nun auf das Konto der Vorlage oder der Übersetzung gehen, sei mal dahingestellt: Emerson hatte nicht einen Klavierlehrer und danach eine Klavierlehrerin, sondern drei Klavierlehrerinnen, zunächst zwei alte Damen, dann eine jüngere Lehrerin, von der Emerson in seiner Autobiograpie sagte: „She was young, married and, by my immature standards, sexually attractive“. Sie auch war es, die Emersons Eltern sagte: „He has a gift, it`s up to him if he really wants to use ist.“ Dies führte allerdings nicht zum erwarteten Studium an der Royal Academy of Music, sondern wenig später zum Abbruch des Klavierunterrichts. Dies und einiges andere entging den Übersetzern des Buches, vermutlich lag ihnen die Autobiographie nicht vor, sondern nur die englische Ausgabe des Buches von Pilato. Andere Fehler hätte man mit etwas Recherche leicht vermeiden können: Die Hammond L100, die „Emerson-Hammond“, wiegt eben nicht knapp vier Zentner, sondern ab Werk knapp zwei Zentner; die von Emerson veranlassten Verstärkungen des Gehäuses beanspruchten keine weiteren zwei Zentner. Was ein „Faltlautsprecher“ ist, kann man erahnen, wenn man auch das englische Wort „folded horn“ kennt.** Vieles, was hier steht, ist zudem durch andere Veröffentlichungen längst widerlegt. Was die Musik selbst angeht, was also Emerson, Lake und Palmer dazu zu sagen hätten, spielt hier, in diesem Buch, keine Rolle.

In den Quellen, die für das Buch verwendet wurden, sind im Übrigen die bekannten Bücher von Forrester, Macan, Akitsugu Kawamoto, Hanson, Lupis und Pethel nicht genannt. Es fehlen aber auch die Dissertation von Cornet, die Interviews, die Emerson Bob Doerschuk gab, und selbst Greg Lakes Autobiographie.

———————————————————-

*www.keithemerson/MiscPages/RememberingJohnMayer.html (abgerufen: 5.12.2021)

**www.metmuseum.org/art/collection/search/820924 | Farragher, Scott: The Hammond Organ – An Introduction to the Instrument and the Players who made it famous; Milwaukee 2011

Emerson selbst nannte in seinem Vorwort für das Buch „Rock Keyboard“ ein Gewicht von etwa 300 lb, das sind knapp 140 kg. Dieses Zahl mag stimmen, doch findet sich keine Quelle, ob Emerson die beiden Lautsprecher und den Verstärker der Orgel ausbauen ließ; das Stummelpedal blieb an der Orgel, benutzt hat Emerson es wohl nicht.

———————————————————-

Literatur

Autobiographie Keith Emerson

Emerson, Keith: Pictures of an Exhibitionist; London 2003

Werk-Ausgaben

Emerson, Lake Palmer: Emerson, Lake & Palmer; 1977 (Transkriptionen von Keith Emerson, John Kurtan, Roy Perdue, Mark Phillips)

Emerson: Lake & Palmer: Tarkus; 1971, 1980 (Transkriptionen, keine Angaben zum Transkribenten)

Emerson, Lake & Palmer: Anthology; 1977, 1981 (Transkriptionen, keine Angaben zum Transkribenten)

Selections From Emerson Plays Emerson And Other Works; Emersongs Ltd, o.J.; diverse Trnaskribenten

The Nice/Emerson, Lake & Palmer

Ford, Peter T.: The Compositional Style of Keith Emerson in Tarkus (1971) for the Rock Music Trio Emerson, Lake & Palmer; Terre Haute (Indiana) 1994; Master’s Thesis Indiana State University, Department of Music

Cornet, Anthony: The Piano Concerto of Keith Emerson; Dissertation Shenondoa University 2017

Forrester, George/Hanson, Martyn/Askew, Frank: Emerson, Lake & Palmer – The Show That Never Ends. A Musical Biography; London 2001

Hanson, Martyn: Hang on to a Dream – The Story of The Nice; London 2002

Kawamoto, Akitsugu: Forms of intertextuality: Keith Emerson’s development as a „crossover“ musician; Dissertation, Carolina Digital Repository, University of North Carolina at Chapel Hill 2006; https://cdr.lib.unc.edu/record/uuid:6f401eed-94ec-4057-a992-a198bb4faacc

Lake, Greg: Lucky Man – The Autobiography; London 2017; Paperback 2018

Lupis, Giuseppe: The Published Music of Keith Emerson: Expanding the Solo Piano Repertoire; Athens (Georgia) 2006; Dissertation University of Georgia

Macan, Edward: Endless Enigma – A Musical Biography of Emerson, Lake and Palmer; Chicago/La Salle 2006

Palmer, Carl (Editor): Emerson Lake & Palmer; London 2021; dt.: Emerson Lake & Palmer; Höfen 2021

Pethel, Blair Woodruff: Keith Emerson: The emergence and growth of style. A study of selected works; Ann Arbor (Michigan) 1990; Dissertation Johns Hopkins University 1988

Shenton, Laura: Emerosn, Lake & Palmer – Pictures At An Exhibition; Bedford 2021

Booklet CD

From The Beginning (2012); 5 CD

Booklet DVD

Beyond the Beginning (2005); 2 DVD

The Birth Of A Band – Isle Of Whight Festival Sat August 27th 1970 (2006)


Die PDF-Dateien enthalten die Literaturhinweise und das Register des Buches. Nach einem Klick auf das jeweilige Symbol öffnet sich jeweils ein Browser-Fenster, das die jeweilige originale Druckdatei anzeigt. Die PDF-Dateien können heruntergeladen und auf dem eigenen Computer gespeichert werden.

 

Literatur

 

 

Register